menu
A Few Good Friends
Eine Initiative der
Junge Frau schaut auf ihr Smartphone.

#bodypositive: 5 Instagrammerinnen, die dein Schönheitsideal challengen

von Sirany, 15.01.2018

Liebe deinen Körper – egal, welchen Umfang und welche Beschaffenheiten er hat. Das Body-Positive-Mantra wird auch auf Instagram zelebriert, wie du an diesen fünf bemerkenswerten Accounts sehen kannst.

1. Mama Cax (@mamacaxx) besiegte den Krebs

Mit 14 Jahren wurde bei Mama Cax Knochen- und Lungenkrebs diagnostiziert. Die Ärzte gaben ihr noch drei Wochen zu leben. Doch die junge Haitianerin besiegte die Krankheit. Allerdings nicht ohne Verluste: Ihr rechtes Bein musste amputiert werden. Heute schämt sich die in New York lebende Bloggerin nicht mehr für ihre Prothese und hat keine Scheu, sie bei Instagram zu zeigen. Für „TeenVogue“, „Glamour“ oder „Cosmopolitan“ modelte sie und setzt sich für Body Positivity ein.

2. Emily Bador (@darth_bador): Das Model von nebenan

Emily Bador hat schon für Monki, Ivy Park oder ASOS gemodelt und hatte am Anfang ihrer Karriere selbst mit ihrem Körpergefühl zu kämpfen. Alte Fotos zeigen sie knochig und abgemagert. Seitdem hat sich einiges geändert: Die 20-jährige Britin ist immer noch schlank, hat aber ein paar Kilos mehr auf den Hüften. Auf Instagram präsentiert sie stolz ihre Speckröllchen und hat auch kein Problem damit, Achselbehaarung, Hautausschlag oder Dehnungsstreifen zu zeigen. Die typischen bearbeiteten und makellosen Modelfotos gibt es auf ihrem Account nicht zu sehen. Und dem Wahn eines allzu gesunden Lebensstils ist Emily Bador auch nicht verfallen: Auf ihren Bilder zeigt sie sich schon mal mit Zigarette, Drink oder Süßigkeiten.

3. Morgan Mikenas (@i_am_morgie): Mut zur Körperbehaarung

Zugegeben, für ihren durchtrainierten Körper braucht sich Morgan Mikenas ohnehin nicht verstecken. Auf ihren Instagram-Bildern präsentiert die Fitness-Bloggerin ihren Body jedoch in Kombination mit Körperbehaarung. Egal ob Achseln, Beine oder Bikinizone – Morgan Mikenas liebt ihre Haare und verzichtet seit gut zwei Jahren auf deren Entfernung. „Ich möchte so natürlich wie möglich sein und nicht mehr nur auf das Äußere reduziert werden“, sagt sie. Das kommt gut an: Ihr Instagram-Account hat mehr als 99.000 Follower.

4. Megan Jayne Crabbe (@bodyposipanda) hat ihre Magersucht überwunden

Megan Jayne Crabbe hungerte sich mit 14 Jahren auf 28 Kilo runter. Heute hat sie die Essstörung überwunden und ist auf Instagram ein strahlendes Beispiel dafür, wie viel schöner und gesünder ein paar Kilos mehr auf den Hüften doch aussehen. Megan versprüht den Body-Positive-Charme förmlich über ihre Bilder – und das liegt nicht nur an ihren bunten Haaren…

5. Jessamyn (@mynameisjessamyn) macht Yoga mit Kurven

Jessamyn ist Yoga-Lehrerin und das beste Beispiel dafür, dass man nicht gertenschlank sein muss, um den Kopfstand, den Krieger oder andere Asanas perfekt ausführen zu können. Ihre Kurse befassen sich weniger mit der Frage „Wie sehe ich dabei aus?“ als mit „Wie fühle ich mich?“ und setzen auf Body Positivity. 

×

Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Für die Nutzung von Social-Media-Dienstangeboten diverser Unternehmen stellen wir Ihnen Social-Media-PlugIns zur Verfügung. Diese werden in einem 2-Klick-Verfahren auf den Online-Angeboten der AOK eingebunden. Die AOK erfasst selbst keinerlei personenbezogenen Daten oder über deren Nutzung mittels der Social PlugIns. Über diese PlugIns können jedoch Daten, auch personenbezogene Daten, an die US-amerikanischen Diensteanbieter gesendet und gegebenenfalls von diesen genutzt werden. Das hier eingesetzte Verfahren sorgt dafür, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen Social-Media-PlugIns weitergegeben werden, wenn Sie unser Online-Angebot nutzen. Erst wenn Sie eines der Social-Media-PlugIns anklicken, können Daten an die Dienstanbieter übertragen und durch diese gespeichert bzw. verarbeitet werden.

close