menu
A Few Good Friends
Eine Initiative der
Vegane Burger

Neues vom Tofutier: 6 Fleischalternativen für Vegetarier und Veganer

von Sirany, 17.06.2018

Tofu als Fleischersatz kennen viele Vegetarier und Veganer. Auch wenn es das Sojaprodukt in diversen Geschmacksvarianten gibt, schadet etwas Abwechslung nicht. Wir stellen weitere Fleischalternativen vor.

1. Nichts für Gluten-Empfindliche: Seitan

Seitan besteht fast komplett aus Weißeneiweiß und ist deshalb nicht geeignet für Menschen, die eine Glutenunverträglichkeit haben. Für alle anderen ist Seitan jedoch eine tierleidfreie Alternative zu Gulasch, Gyros & Co., da er in seiner bissfesten Konsistenz an echtes Fleisch erinnert. Besonders nahrhaft ist das Lebensmittel allerdings nicht und sollte deshalb in Maßen genossen werden. Seitan gibt es fertig zu kaufen, das "Weizenfleisch" kann von experimentierfreudigen Hobbyköchen aber auch selbst aus Weizenmehl hergestellt werden.

2. Make Lupinen great again

Lupinen haben gegenüber Soja, Jackfrucht und anderen exotischen Lebensmitteln einen entscheidenden Vorteil: Die Blaue Süßlupine kann auch in Deutschland angebaut werden und benötigt keine langen Transportwege. Zudem verbessern die mit Erbsen und Bohnen verwandten Hülsenfürchte die Bodenqualität und haben damit ein großes Potenzial für die Zukunft. Dabei sind Lupinen keineswegs neu, sondern wurden schon von den alten Ägyptern genutzt. Ihr isoliertes Protein eignet sich zum einen zur Herstellung von Frischkäse-, Joghurt- und Eis-Alternativen, zum anderen aber auch für die Produktion von herzhaften Speisen wie vegetarischen Würstchen oder Schnitzeln.

3. Ungewohnt aber lecker: Tempeh

Gekochte Sojabohnen werden mit Pilzkulturen beimpft, also fermentiert – hört sich erst mal nicht so lecker an. Jedoch werden die Proteine der Sojabohne durch diese Prozedur besonders gut verwertbar – gut schmecken tut der Fleischersatz außerdem. Tempeh kommt ursprünglich aus Indonesien, schmeckt nussig mit einer leicht bitteren Note und passt mariniert und angebraten als Salatbeilage, zu Gemüse oder als Hauptgericht mit einer Soße oder einem Dip. Erhältlich ist die Fleischalternative in Bioläden oder Asia-Shops.

Marinierter und gebratener Tempeh
Sojabohnen mal anders: Marinierter und gebratener Tempeh schmeckt nicht nur als Salatbeilage.

4. Allroundtalent: Sojagranulat und -schnetzel

Texturiertes Soja wird aus entfettetem Sojamehl hergestellt und ist in Granulat-, Schnetzel- oder Medaillonform auf dem Markt erhältlich. Die getrockneten Sojabrocken werden in heißem Wasser oder Gemüsebrühe eingeweicht und dann nach Belieben gewürzt und weiterverarbeitet. Sojagranulat eignet sich gut für Bolognese oder Chili sin Carne, Sojaschnetzel dienen als Fleischersatz für unterschiedlichste Reise-, Nudel- und Gemüsepfannen. Texturiertes Soja enthält viel Protein, sollte aber nicht jeden Tag auf dem Speiseplan stehen, weil es sich um ein verarbeitetes Lebensmittel handelt.

5. Neuer Star am Veggie-Himmel: Die Jackfrucht

Die Frucht des in den Tropen verbreiteten Jackfrucht- oder auch Jackfruitbaums kann pur gegessen werden. Sie eignet sich aufgrund ihrer faserigen Konsistenz aber auch als tolle Fleischalternative für Vegetarier und Veganer. Sie macht sich gut in Curry-Gerichten und dient außerdem als Pulled-Pork-Ersatz. In Deutschland tritt die Jackfrucht gerade ihren Siegeszug an und wird von immer mehr Restaurants und Herstellern als Fleischersatz entdeckt.

6. Schwer zu kriegen: Bananenherzen

Zu guter Letzt ein Geheimtipp: Mit der Bananenblüte, auch Bananenherz genannt, lassen sich die besten fleischlosen Burger machen! In der südostasiatischen Küche sind die Blüten der Kochbanane schon weitverbreitet, hierzulande sind sie frisch kaum – und wenn, dann nur sehr teuer – zu bekommen. Doch mit dem Bananenherz lassen sich die leckersten Currys und andere Wok-Gerichte zaubern. Wenn du in Manila, Hanoi oder Bangkok unterwegs bist, halte ruhig mal Ausschau nach diesem Fleischersatz!

Wie hat dir der Artikel gefallen?
0
1
×

Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Für die Nutzung von Social-Media-Dienstangeboten diverser Unternehmen stellen wir Ihnen Social-Media-PlugIns zur Verfügung. Diese werden in einem 2-Klick-Verfahren auf den Online-Angeboten der AOK eingebunden. Die AOK erfasst selbst keinerlei personenbezogenen Daten oder über deren Nutzung mittels der Social PlugIns. Über diese PlugIns können jedoch Daten, auch personenbezogene Daten, an die US-amerikanischen Diensteanbieter gesendet und gegebenenfalls von diesen genutzt werden. Das hier eingesetzte Verfahren sorgt dafür, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen Social-Media-PlugIns weitergegeben werden, wenn Sie unser Online-Angebot nutzen. Erst wenn Sie eines der Social-Media-PlugIns anklicken, können Daten an die Dienstanbieter übertragen und durch diese gespeichert bzw. verarbeitet werden.

close