menu
A Few Good Friends
Eine Initiative der
Döner mit Salat und Gemüse im Brot

Einmal "scharf mit Alles": Ist der Döner nur lecker oder sogar gesund?

von Redaktion, 29.03.2018

Döner schmecken nicht nur klasse, sie zählen grundsätzlich auch zu den relativ gesunden Fast-Food-Varianten – sofern du auf ein paar wichtige Details achtest. Wir verraten dir, welche das sind.

Seit Jahren in aller Munde

Dir knurrt in der Mittagspause oder vor dem Party-Abend mit Freunden ordentlich der Magen – und deshalb steuerst du wieder mal zielstrebig die nächste Dönerbude an? Dann bist du in guter Gesellschaft: Die Fladenbrote mit der leckeren Füllung zählen neben Currywurst, Pizza und Hamburger schon lange zu den beliebtesten Speisen der Deutschen. Ein Döner ist lecker und für Fast-Food-Verhältnisse auch noch ziemlich gesund. Unter anderem bietet das Gericht Proteine und gesundes Gemüse. So zumindest der weitverbreitete Glaube unter den Döner-Fans – der grundsätzlich auch durchaus berechtigt ist. Allerdings nur dann, wenn du auf ein paar entscheidende Punkte achtest. Ansonsten verwandelt sich der Snack leider blitzschnell in eine ungesunde Kalorienbombe.

Gesunder Döner? Auf die Zutaten kommt es an

In Deutschland gibt es inzwischen Tausende von Dönerbuden – und dementsprechend viele verschiedene Rezepte. Damit schwankt natürlich auch der Geschmack und Gesundheitswert der Leckerei. Die gute Nachricht vorweg: Jeder Döner hat eine Anzahl von Grundzutaten, die auf jeden Fall gesund sind und damit jede Currywurst ganz schön alt aussehen lassen. Zu diesen Zutaten zählen:

  • Tomate (enthält viele Vitamine und ist reich an Lycopin)
  • Gurke (sehr kalorienarm, wertvolle Gesundheitsbausteine)
  • Zwiebel (liefert neben Vitamin C auch noch Magnesium und Kalzium)
  • Knoblauch (wirkt antibakteriell und krebsvorbeugend)
  • Weißkraut und Rotkraut (beides sehr vitamin- und ballaststoffreich)
  • Salat (sehr kalorienarm, ballaststoffreich)
  • Peperoni (vitaminreich und durch die Schärfe angenehm anregend)

Ein aus qualitativ hochwertigen Produkten bestehender vegetarischer Döner (zum Beispiel mit Schafskäse) ist eine relativ gesunde vollwertige Mahlzeit, die mit 450 bis 550 Kalorien zu Buche schlägt. Abzüge gibt es allerdings für das Fladenbrot, das meist aus Weißmehl besteht und deshalb viele „leere“ Kohlenhydrate enthält. Und sobald Fleisch mit im Spiel ist, können es auch locker 600 bis 700 Kalorien werden.

Mann beim Döner-Schneiden
Döner macht schöner! Aber nicht, wenn er voller Zusatzstoffe steckt.

Vorsicht bei Zusatzstoffen

Kauf dir deinen Döner lieber nicht in Läden, wo die Soßen aus Plastikeimern geschöpft werden. Denn abgesehen davon, dass das Zeug oft nur mittelmäßig bis gar nicht schmeckt, werden diese Soßen meist mit Geschmacksverstärkern, künstlichen Aromen oder Farbstoffen angereichert. Ein No-Go für deine Gesundheit!

Außerdem sind vor allem die Mayonnaise-Tunken wahre Fett- und Kalorienbomben. Frag also lieber nach, ob es auch eine leichtere Alternative auf Joghurt-Basis gibt. Wenn du dich für die Variante mit Fleisch entscheidest, denke bitte daran, dass es für den Einsatz an Drehspießen nicht selten mit Geschmacksverstärkern wie zum Beispiel dem umstrittenen Mononatriumglutamat mariniert worden ist. Außerdem enthält Dönerfleisch sehr oft Phosphate, die die Konsistenz erhalten sollen.

Massenhaft gehaltene Hühner
Döner mit Hähnchenfleisch wird in einigen Imbissen auch in der Bio-Variante angeboten.

Antibiotikafleisch und Hygienefallen

Bei den meisten Dönerläden stammt das verwendete Fleisch leider aus Massentierhaltung, da viele Fans ihren Lieblingssnack so billig wie möglich kaufen möchten. Das bedeutet, dass das verwendete Schaf-, Rind- , Hähnchen oder Putenfleisch in vielen Fällen mit Antibiotika und Hormonen belastet ist.

Tu das dir und deiner Gesundheit lieber nicht an und finde heraus, wo es in deiner Nähe einen Laden gibt, der Döner mit Bio-Fleisch anbietet. Dann ist gegen den gelegentlichen Genuss eines Döners mit Fleischeinlage nichts einzuwenden.

Das Fazit

Wenn du ein kritisches Auge auf die Zutaten und die Sauberkeit im Laden hast und zudem beim Fleisch Wert auf Bio-Qualität legst, dann enthält ein Döner tatsächlich viele Nährstoffe, die deinem Körper und deiner Gesundheit guttun. Und das liefert kaum ein anderes Fast-Food-Gericht. Ein Essen für jeden Tag ist der Döner trotzdem nicht. Dafür enthält er in der regulären Version zu viel Fett und Kalorien.

×

Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Für die Nutzung von Social-Media-Dienstangeboten diverser Unternehmen stellen wir Ihnen Social-Media-PlugIns zur Verfügung. Diese werden in einem 2-Klick-Verfahren auf den Online-Angeboten der AOK eingebunden. Die AOK erfasst selbst keinerlei personenbezogenen Daten oder über deren Nutzung mittels der Social PlugIns. Über diese PlugIns können jedoch Daten, auch personenbezogene Daten, an die US-amerikanischen Diensteanbieter gesendet und gegebenenfalls von diesen genutzt werden. Das hier eingesetzte Verfahren sorgt dafür, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen Social-Media-PlugIns weitergegeben werden, wenn Sie unser Online-Angebot nutzen. Erst wenn Sie eines der Social-Media-PlugIns anklicken, können Daten an die Dienstanbieter übertragen und durch diese gespeichert bzw. verarbeitet werden.

close