menu
A Few Good Friends
Eine Initiative der
Kurzes Nickerchen auf dem Schreibtisch

Mach es wie Opa: Ein kurzes Nickerchen kann Wunder bewirken

von Johanna, 05.04.2018

Kämpfst du gegen dein Mittagstief mit literweise Kaffee an? Dann lass ihn künftig weg. Ein Power Nap macht dich nämlich ebenso munter – das ist sogar wissenschaftlich erwiesen.

Egal, ob du den ersten Platz im Konzentrationswettbewerb gewinnen würdest oder eher zur Sorte Mensch „ Oh, guck mal, ein Eichhörnchen! “ gehörst – wir alle machen an einem bestimmten Punkt schlapp. Niemand kann sich ohne Pause stundenlang konzentrieren. Unser Hirn will in den Schlummermodus switchen, ungeachtet unserer ellenlangen To-do-Listen.

Statt unserem Drang nach einem Nickerchen nachzugeben, zwingen wir uns jedoch weiterzumachen – mit meist mittelprächtigen Ergebnissen. Speziell das Mittagstief nach dem Lunch ist meistens nicht gerade die produktivste Phase des Tages. Studien beweisen, was unsere Körper schon längst wissen: Ein Power Nap – ein kurzer Mittagsschlaf – ist in diesem Fall nicht nur gesund, er wirkt sich auch positiv auf unser Leistungsvermögen aus! Soll heißen: Wenn dein Organismus nach Schlaf schreit, dann stell dich nicht quer.

Gründe für einen Power Nap:

  • Die Konzentration steigt wieder.
  • Du machst nach dem Mittagsschlaf weniger Fehler.
  • Deine Laune wird besser.
  • Ein Power Nap stärkt das Immunsystem.
  • Deine Lebenserwartung steigt bei regelmäßigem Power Napping.
  • Du kannst einige gesundheitliche Auswirkungen von Schlafmangel ausgleichen.

Anleitung für den Power Nap: In der Kürze liegt die Würze

Ganz wichtig: Ein Power Nap ist ein Kurzschlaf. Sprich: Gönn dir keinen zweistündigen Schönheitsschlaf, sondern wirklich nur ein kurzes Nickerchen. Kurz bedeutet etwa 15 Minuten. Dämmerst du länger weg, riskierst du nämlich, dass du in den REM-Schlaf abgleitest. REM steht für „Rapid Eye Movement“: Kennzeichnend für diese Schlafphase sind schnelle Augenbewegungen bei geschlossenen Lidern. Dieser Traumschlaf macht dich nicht zum munteren Mitarbeiter, sondern sehr wahrscheinlich eher zum mauligen und antriebslosen Ungeheuer.

Tipp: Du kannst natürlich deinen Wecker stellen, um den REM-Schlaf zu verhindern. Allerdings weißt du nicht genau, wie schnell du einschläfst. Flexibler funktioniert es mit einem Trick, den schon Albert Einstein angewandt hat: Nimm einen Gegenstand, z.B. deinen Schlüsselbund, in die Hand oder zwischen die Knie. Wenn sich die Muskeln entspannen – ein Indiz für den Übergang in eine tiefere Schlafphase – fällt der Gegenstand herunter und du wirst aufwachen.

Dös dich am Nachmittag fit

Die beste Zeit für deinen Power Nap ist zwischen 13 und 16 Uhr, sagt Utz Niklas Walter, Schlafexperte und Chef des Instituts für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG). „Wer seinem Schlafbedürfnis zur richtigen Zeit nachgeben kann, ist hinterher leistungsfähiger und effizienter“, so Walter laut „Stuttgarter-Nachrichten“/dpa.

Nickerchen im Großraumbüro
Gut abgeschirmt schlummert es sich leichter – der MetroNap im EnergyPod in den USA.

Kurz schlafen ist gut, aber wo?

Ob du im Bürostuhl ein Mittagschläfchen einlegst oder dich in einem stillen Kämmerchen hinlegst, ist nicht entscheidend. Die Hauptsache ist, dass du wirklich entspannen kannst. Im Großraumbüro fällt das natürlich deutlich schwerer. Aber auch hierfür gibt es Lösungen – beispielsweise in Form von Ruheräumen, für die strikte Verhaltensregeln festgelegt werden. In den USA begegnet man dem Mittagtief mithilfe von „MetroNap“-Räumen. Darin gibt es oft sogenannte EnergyPods, kugelige Liegekapseln; man sieht sie auch an anderen Orten wie zum Beispiel am Flughafen. Sie schirmen den Schlafenden ab, sorgen so für mehr Privatsphäre und laden förmlich zum Entspannen und Wegbeamen in eine relaxte Welt ein.

Andernorts gehören ausgiebige Mittagspausen zur kulturellen Gepflogenheit – Stichwort „Siesta“.

Falls es bei dir im Büro weder Ruheräume noch EnergyPods gibt, leg dir am besten Noise-Cancelling-Kopfhörer und eine Schlafbrille zu – und erzähl deinen Kollegen von deinem Power-Napping-Vorhaben. Wenn du nachmittags im Bürostuhl dann mit Brille und Kopfhörern kurz abschaltest, wissen sie Bescheid und wundern sich bzw. stören dich nicht.

×

Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Für die Nutzung von Social-Media-Dienstangeboten diverser Unternehmen stellen wir Ihnen Social-Media-PlugIns zur Verfügung. Diese werden in einem 2-Klick-Verfahren auf den Online-Angeboten der AOK eingebunden. Die AOK erfasst selbst keinerlei personenbezogenen Daten oder über deren Nutzung mittels der Social PlugIns. Über diese PlugIns können jedoch Daten, auch personenbezogene Daten, an die US-amerikanischen Diensteanbieter gesendet und gegebenenfalls von diesen genutzt werden. Das hier eingesetzte Verfahren sorgt dafür, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen Social-Media-PlugIns weitergegeben werden, wenn Sie unser Online-Angebot nutzen. Erst wenn Sie eines der Social-Media-PlugIns anklicken, können Daten an die Dienstanbieter übertragen und durch diese gespeichert bzw. verarbeitet werden.

close