menu
A Few Good Friends
Eine Initiative der
Flanking im Winter: Modetrend birgt Gesundheitsrisiko

Pack deine Knöchel ein! Warum der Styling-Trend Flanking im Winter so ungesund ist

von Martina, 29.11.2017

Flanking? Was ist denn das? Auch wenn du das Wort noch nie gehört hast, das Phänomen ist dir vermutlich schon begegnet: nackte Knöchel in stylishen Sneakern. Eine Mode, die ganz schön ungesund ist.

Du begegnest ihnen auf dem Bahnsteig an der S-Bahn, auf dem Bürgersteig im Szeneviertel, sogar auf dem Weihnachtsmarkt. Und wenn sich die Temperaturen draußen auf 4 Grad und Nieselregen eingependelt haben und du keine hartgesottene Fashionista bist, reicht der pure Anblick, um dich zum Bibbern zu bringen. Die Rede ist von nackten Knöcheln in Turnschuhen. Ein Modetrend, der sich mit dem Sneaker-Hype der letzten Jahre in unsere Großstädte geschlichen hat und mittlerweile unter dem Namen "Flanking" bekannt ist.

Seit wann heißt das denn Flanking?

Verstehen kann man es ja – da hat man sich gerade neue Sneaker gekauft und will sie entsprechend ausführen. Mit dicken Wollsocken oder überlangen Hosenbeinen sieht das natürlich nicht so geil aus. Also wird die Jeans hochgekrempelt und in niedrige Sneaker- Söckchen investiert.

Im Sommer ist das natürlich eine super Idee, um die Neuanschaffung in Szene zu setzen: quasi Dekolletee am Fuß, wenn schlanke Knöchel zwischen Jeans und Turnschuh hervorblitzen – daher auch der Name "Flanking", ein Kofferwort aus "flashing" und "ankle". Und wie alle zeitgeistigen Kunstwörter ist natürlich auch dieses bereits als Hashtag auf Instagram vertreten. Aber im Winter...?

Flanking im Winter: Modetrend birgt Gesundheitsrisiko
Nackte Beine plus Sneaker im Sommer – instant Urlaubsfeeling!

Warum Flanking im Winter keine gute Idee ist

"Kind, hol dir bloß nichts weg!" – kennst du noch die entsetzten Ausrufe deiner Mutter, wenn du als Teenie mit der einen oder anderen Modeverirrung am Körper aus dem Haus gegangen bist? Heute hören wir auf unsere inneren Mamas und hüllen uns des Winters in lange Mäntel und flauschige Schals – aber unsere Knöchel bleiben Einflugschneise für Kälteattacken? Das kann krank machen!

Denn ob du an den Knöcheln oder anderswo am Körper frierst – bist du erst mal ausgekühlt, belastet das deinen Organismus. Eventuelle Krankheitserreger haben dann ein leichtes Spiel, dein Immunsystem zu überlisten. Und zack, sitzt du da mit Erkältung oder sogar einer Harnwegsinfektion. Dementsprechend solltest du genauso wenig mit nackten Knöcheln durch den Winter spazieren, wie du T-Shirt oder kurze Hosen zu Teilen deines November- Looks ernennen würdest.

Flanking im Winter: Modetrend birgt Gesundheitsrisiko
Sport ohne Socken? Bloß nicht!

Sneaker ohne Socken: Willkommen im Bakterienplanschbecken

Schlimmer geht natürlich immer. Zum Beispiel, wenn du ganz auf Socken in deinen Turnschuhen verzichtest – egal, ob im Sommer oder im Winter. Dann schützen dich selbst die edelsten Sneaker nicht davor, dass sich darin der Fußschweiß sammelt. Bis zu 50 Milliliter pro Tag können das sein. Lecker!

Erste Hilfe bei stinkenden Sneakern

Du trägst brav Socken, aber deine Turnschuhe müffeln? Diese Tricks helfen:

  • Einfrieren: Ein Tag im Eisfach killt die geruchsbildenden Bakterien.
  • Mit Zeitungspapier ausstopfen: Stinkbakterien mögen es feucht. Zeitung trocknet deinen Sneaker gründlich aus.
  • Backpulver: Einen Esslöffel voll im Schuh verteilen und über Nacht einwirken lassen – das neutralisiert Geruchspartikel.

Und wenn sich der Schweiß im Schuh ansammelt, bildet sich daraus ein idealer Nährboden für Bakterien. "Genau wie alle anderen Organismen brauchen Bakterien Flüssigkeit, um zu überleben. Fußschweiß mögen sie besonders gern", erklärt Mikroorganismen-Expertin Sara Landvik bei "Welt.de". Auch für Pilze herrscht im warm-feuchten Schwitz-Sneaker das ideale Habitat. Mit Pech fängst du dir also sogar einen Fuß- oder Nagelpilz ein. Das ganze Drama vermeidest du mit einem kurzen Shoppingtrip: Niedrige Sneaker-Söckchen sind in Schuhen so gut wie unsichtbar und es gibt sie günstig in praktischen Mehrfach-Packs.

×

Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Für die Nutzung von Social-Media-Dienstangeboten diverser Unternehmen stellen wir Ihnen Social-Media-PlugIns zur Verfügung. Diese werden in einem 2-Klick-Verfahren auf den Online-Angeboten der AOK eingebunden. Die AOK erfasst selbst keinerlei personenbezogenen Daten oder über deren Nutzung mittels der Social PlugIns. Über diese PlugIns können jedoch Daten, auch personenbezogene Daten, an die US-amerikanischen Diensteanbieter gesendet und gegebenenfalls von diesen genutzt werden. Das hier eingesetzte Verfahren sorgt dafür, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen Social-Media-PlugIns weitergegeben werden, wenn Sie unser Online-Angebot nutzen. Erst wenn Sie eines der Social-Media-PlugIns anklicken, können Daten an die Dienstanbieter übertragen und durch diese gespeichert bzw. verarbeitet werden.

close