menu
A Few Good Friends
Eine Initiative der
Gute Laune beim Feedbackgespräch

5 Tipps, wie du ein Feedbackgespräch meisterst

von Jasmin, 28.06.2018

Regelmäßige Feedbackgespräche sind in den meisten Unternehmen mittlerweile eine Selbstverständlichkeit. Beachte folgende fünf Hinweise, um das Gespräch angstfrei und ohne Nervosität erfolgreich zu meistern.

1. Vorbereitung ist das A und O

Ein Feedbackgespräch findet meist in einem abgesteckten Rahmen und nicht aus heiterem Himmel statt. Das bedeutet, dass du im Regelfall Zeit hast, dich auf die Unterhaltung mit deinem Chef vorzubereiten. Und genau das solltest du auch tun. Analysiere deine Stärken und Schwächen, arbeite Lösungsansätze für eventuelle Defizite aus (z.B. Fortbildungswünsche) und artikuliere diese klar. Das zeigt deinem Vorgesetzten dein hohes Reflexionspotenzial.

2. Offene Kritik nicht scheuen

Ein Feedbackgespräch lebt von offener Kritik. Willst du den Austausch mit deinem Vorgesetzten nicht zu einem leeren Phrasen-Ping-Pong verkommen lassen, solltest du dich offen für konstruktive Kritik zeigen. Auch dein Chef sollte von dir vernünftig artikuliertes und argumentativ unterfüttertes Feedback annehmen. So profitieren beide Seiten von mehr objektiver Einschätzung ihrer theoretischen Erwartungen und tatsächlichen Leistungen.

3. Keine Beschwerden über Kollegen

Im Gespräch unter vier Augen mit dem Vorgesetzten geht es um deine Leistung, nicht um die der Anderen. Vermeide also unangemessene Vergleiche mit Kollegen und versuche nicht, mit Beschwerden über das Fehlverhalten sonstiger Mitarbeiter deine eigenen Schwächen zu relativieren. Das lässt dich unkollegial und unprofessionell erscheinen.

Angestellter macht Notizen vor seiner Vorgesetzten
Genau zuzuhören und Notizen zu machen kann dich vor impulsiven Antworten schützen.

4. Berufliches und Privates trennen

Halte dir vor Augen, dass es sich beim Feedbackgespräch um eine berufliche Angelegenheit handelt. Bleibst du hier nicht von Kritik verschont, nimm dir das Gesagte nicht persönlich zu Herzen oder fühle dich als Mensch angegriffen. Rutscht die Kritik jedoch in eine private Richtung ab, darfst du deinen Vorgesetzten auch sachlich darauf hinweisen, dass sie in keinem Verhältnis zu deiner beruflichen Leistung steht.

5. Impulsive Antworten vermeiden

Konzentriere dich im Feedbackgespräch mehr auf das Gesagte als fieberhaft an eine Gegenantwort zu denken. Im Eifer des Gefechts können sonst impulsive Antworten aus dir herausrutschen, die im Nachhinein betrachtet weniger kritisch hätten ausfallen müssen. Lass das Gesagte besser kurz auf dich wirken und versuche, dich in dein Gegenüber hineinzuversetzen. Wähle deine Worte mit Bedacht. So fühlst du dich weniger persönlich angegriffen und zeigst deinem Vorgesetzten, wie objektiv du über dich denken kannst.

Wie hat dir der Artikel gefallen?
0
1
×

Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Für die Nutzung von Social-Media-Dienstangeboten diverser Unternehmen stellen wir Ihnen Social-Media-PlugIns zur Verfügung. Diese werden in einem 2-Klick-Verfahren auf den Online-Angeboten der AOK eingebunden. Die AOK erfasst selbst keinerlei personenbezogenen Daten oder über deren Nutzung mittels der Social PlugIns. Über diese PlugIns können jedoch Daten, auch personenbezogene Daten, an die US-amerikanischen Diensteanbieter gesendet und gegebenenfalls von diesen genutzt werden. Das hier eingesetzte Verfahren sorgt dafür, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen Social-Media-PlugIns weitergegeben werden, wenn Sie unser Online-Angebot nutzen. Erst wenn Sie eines der Social-Media-PlugIns anklicken, können Daten an die Dienstanbieter übertragen und durch diese gespeichert bzw. verarbeitet werden.

close