menu
A Few Good Friends
Eine Initiative der
Erfolgreich eine Präsentation halten mit gespannten Zuhörern

Prägnant und überraschend: 4 Tipps für eine gelungene Präsentation

von Jasmin, 14.08.2018

„Es freut mich, dass Sie so zahlreich erschienen sind!“ Gähn – unkreativer kann eine Präsentation nicht anfangen. Damit das Interesse der Zuhörer bei deinem nächsten Vortrag nicht schon in den ersten fünf Sekunden flöten geht, haben wir diese vier Tipps für dich auf Lager.

1. Kernaussage filtern und roten Faden spannen

Bevor es an die hübsche Ausgestaltung deiner Präsentation geht, muss erst einmal das thematische Grundgerüst stehen. Überlege dir genau, was die Kernaussage deiner Präsentation sein soll, wie du zu ihr hinführen möchtest und ob dein angedachter Aufbau für andere nachvollziehbar ist. Der berühmte „rote Faden“ ist ein Muss, um Verwirrung und Desinteresse zu vermeiden.

Tipp: Reden berühmter Menschen wie Martin Luther King oder Apple-Gründer Steve Jobs beschäftigten sich konsequent mit dem „Warum?“ eines Themas, nicht mit dem „Was?“.

2. Passendes Medium auswählen und designen

Steht dein inhaltlicher Ablauf, geht es mit dem ästhetischen Aspekt weiter. Nun solltest du dir überlegen, welches Medium dein Thema bestmöglich unterstützt: PowerPoint, Prezi, ein Video oder doch ein Poster? Unabhängig von deiner Auswahl gilt: Weniger ist mehr. Dein Publikum soll dir zuhören und nicht einfach nur die Folien im Hintergrund lesen und denken, schon alles zu wissen.

Die Zuhörer miteinbeziehen bei einer Präsentation
Eine Präsentation kann auch ohne Multimedia Wirkung zeigen. Dafür muss das Publikum allerdings gut abgeholt und eingebunden werden.

3. Selbstbewusstes Auftreten und emotionale Rhetorik

Das Thema kann noch so spannend sein – wenn der Redner nervös stottert oder ängstlich bucklig dasteht, hilft auch die schönste mediale Unterstützung nichts. Daher gilt: Du stehst im Mittelpunkt, du bist der Experte, deine Zuhörer wollen von dir lernen. Mach dich also nicht klein, sondern zeig, was du draufhast!

Tipp: Präsentationen leben von Emotionen. Ob witzig, traurig oder ernst, deine sprachliche Vorstellung soll Menschen bewegen und zu einer Meinung animieren. Dann verfolgen sie das Thema mit Interesse.

4. Kurz, knackig und interaktiv

Mindestens einmal im Leben hat jeder von uns schon in einem Vortrag gesessen, der sich gezogen hat – schlimmstenfalls in einer Vorlesung, in der wir nur stumm dasaßen und berieselt wurden. Mach es also anders (nämlich besser): Sag nur, was nötig ist und gestalte deine Präsentation interaktiv. Warum nicht einfach mit deinem Publikum zusammen eine These erschließen oder sie animieren, deinen theoretischen Ansatz mit einem praktischen Beispiel zu ergänzen? So sicherst du dir Aufmerksamkeit und sorgst für den nötigen Enthusiasmus deiner Zuhörer.

Wie hat dir der Artikel gefallen?
0
0
×

Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Für die Nutzung von Social-Media-Dienstangeboten diverser Unternehmen stellen wir Ihnen Social-Media-PlugIns zur Verfügung. Diese werden in einem 2-Klick-Verfahren auf den Online-Angeboten der AOK eingebunden. Die AOK erfasst selbst keinerlei personenbezogenen Daten oder über deren Nutzung mittels der Social PlugIns. Über diese PlugIns können jedoch Daten, auch personenbezogene Daten, an die US-amerikanischen Diensteanbieter gesendet und gegebenenfalls von diesen genutzt werden. Das hier eingesetzte Verfahren sorgt dafür, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen Social-Media-PlugIns weitergegeben werden, wenn Sie unser Online-Angebot nutzen. Erst wenn Sie eines der Social-Media-PlugIns anklicken, können Daten an die Dienstanbieter übertragen und durch diese gespeichert bzw. verarbeitet werden.

close