menu
A Few Good Friends
Eine Initiative der
Junge Joggerin mit Fitness-Tracker

Brauche ich echt einen Fitness-Tracker? 5 Gründe für den digitalen Helfer

von Redaktion, 07.05.2018

Vom Schrittzähler bis zur Sport-Watch: Die smarten Tracker helfen dir, deine Fitnessziele zu erreichen. Dazu zeichnen Sensoren deine Bewegungen auf und interpretieren sie. Fünf Gründe, dir einen Fitness-Tracker zuzulegen.

1. Gemeinsam gegen den inneren Schweinehund

Die halbe Stunde joggen Ende letzter Woche müsste doch jetzt erstmal reichen, oder? Falsch! Und daran wird dich der Fitness-Tracker auch regelmäßig erinnern. Denn eine der Stärken des Geräts liegt in der Motivation des Nutzers. Der Tracker ruft die festgelegten Ziele in Erinnerung und spornt zur Leistungssteigerung an – schlechte Karten für Ausreden.

2. Sportliche Leistungen im Alltag aufzeichnen

Wenn du ins Fitnessstudio oder Laufen gehst, zählst nur die Zeit an den Geräten oder im Park als Sport. Doch was ist mit dem Weg zur Bahn, dem Aufstieg im Treppenhaus, dem Spaziergang in der Mittagspause? Der Fitness-Tracker sagt es dir! Er hält genau fest, wie sportlich du unterwegs bist – unabhängig von deinen Workouts.

3. Schwarmfitness

Mit Fitness-Trackern lassen sich soziale Netzwerke für dein Sportprogramm nutzen. Wer die Ergebnisse seines Trackers mit der entsprechenden App auf Facebook & Co. publik macht, kann bald mit Konkurrenz rechnen – das motiviert und weckt den sportlichen Ehrgeiz.

Spezielle Apps, dank derer du mit Gleichgesinnten virtuell trainieren kannst, helfen zusätzlich, deine Trainingserfolge zu vergleichen und zu verbessern.

Smartphone als Fitness Tracker
Daten sammeln und motiviert bleiben: Fitness-Tracker erleichtern dein Sportprogramm.

4. Fitness-Tracker können immer mehr

Die modernen Fitness-Tracker können mittlerweile weit mehr als das Schrittzählen. So ermitteln auch einfache Modelle anhand von weiteren Daten (Körpergröße, Gewicht, Geschlecht, Alter) den Kalorienverbrauch. Einige Tracker verfügen zudem über GPS, um die zurückgelegte Distanz genauer berechnen zu können. Auch die Messung der Herzfrequenz, Schlafüberwachung und spezielle Sportprogramme zum Erfassen sportlicher Aktivitäten wie Schwimmen oder Radfahren gehören zum Leistungsspektrum vieler Fitness-Tracker.

Vernetzt du das Gerät mit dem Computer, kannst du deine Werte über einen längeren Zeitraum im Auge behalten. So hast du mehr Kontrolle für mehr sichtbaren Erfolg.

5. Bonus von der Krankenkasse

Die AOK fördert Fitness-Tracking in ihrem Bonusprogramm. Durch die Protokollierung des Trainings mit den smarten Fitnessmanagern kann die Gesundheitskasse das Fitnessverhalten der Mitglieder einschätzen – und direkt honorieren.

Wie hat dir der Artikel gefallen?
0
0
×

Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Für die Nutzung von Social-Media-Dienstangeboten diverser Unternehmen stellen wir Ihnen Social-Media-PlugIns zur Verfügung. Diese werden in einem 2-Klick-Verfahren auf den Online-Angeboten der AOK eingebunden. Die AOK erfasst selbst keinerlei personenbezogenen Daten oder über deren Nutzung mittels der Social PlugIns. Über diese PlugIns können jedoch Daten, auch personenbezogene Daten, an die US-amerikanischen Diensteanbieter gesendet und gegebenenfalls von diesen genutzt werden. Das hier eingesetzte Verfahren sorgt dafür, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen Social-Media-PlugIns weitergegeben werden, wenn Sie unser Online-Angebot nutzen. Erst wenn Sie eines der Social-Media-PlugIns anklicken, können Daten an die Dienstanbieter übertragen und durch diese gespeichert bzw. verarbeitet werden.

close