menu
A Few Good Friends
Eine Initiative der
Sprache lernen 3 Apps, die die helfen

Habla español? 3 Apps, die dich zum Sprachtalent machen

von Johanna, 13.12.2017

Im Bus, in der Bahn oder zu Hause: Dank Apps kannst du heutzutage jederzeit und überall eine neue Sprache lernen oder vorhandene Sprachkenntnisse auffrischen – zum Beispiel mit diesen drei Programmen.

1. Duolingo

Stumpfes Vokabeltraining wie damals in der Schule? Da geben die meisten, die eine Sprache lernen wollen, schnell auf. Die besten Lernerfolge erzielen heutzutage Apps, die den Nutzer spielerisch an eine neue Sprache heranführen. Dazu gehört Duolingo. Die mit iOS, Android und Windows Phone kompatible Anwendung ist wie ein Spiel aufgebaut: Für richtige Antworten gibt es Punkte, du trittst gegen die Zeit an und du kannst neue Levels erreichen. Die neue Sprache lernst du quasi nebenbei.

Die App arbeitet häufig mit Bildern. Der User muss dann eintippen, was auf dem Foto zu sehen ist – natürlich in der Sprache, die er gerade übt. Thematisch ist Duolingo breit aufgestellt: Menschen, Berufe, Essen – alle Bereiche, die im Alltag oder Berufsleben relevant sind, tauchen auf. Neben Schreibübungen gibt es auch Sprech- und Auswahlaufgaben. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, in Sprachen-Clubs einzutreten und spielerisch gegen andere Nutzer anzutreten. Der Wettbewerbsgedanke wird eben ganz großgeschrieben.

Einziges Manko: Du kannst mit der App lediglich drei Sprachen lernen: Englisch, Spanisch und Französisch. Dafür ist Duolingo komplett werbefrei.

2. Babbel

Ähnlich wie Duolingo setzt auch Babbel auf einen spielerischen Lerneffekt: Du füllst beispielsweise Lückentexte aus, verknüpfst Bilder mit den jeweils richtigen Bezeichnungen und du kannst dank einer Spracherkennungs-Software sogar die richtige Aussprache trainieren. Die für iOS- und Android-Nutzer zugängliche App verfügt zudem über einen Wiederholungs-Manager, der alle gelernten Vokabeln speichert. Neue Begriffe sind so immer abrufbereit und können ganz einfach geübt werden.

Mit Babbel kannst du bis zu 14 Sprachen online lernen: Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Polnisch, Niederländisch, Türkisch, Indonesisch, Schwedisch, Norwegisch, Dänisch, Portugiesisch und Russisch. Insbesondere für Business-English-Lerner bietet die App hochwertige Materialien an. Sie sollen Sprach-Interessierte dazu befähigen, sich auf professioneller Ebene mit Muttersprachlern unterhalten zu können.

Leider ist nur die jeweils erste Lektion eines jeden Babbel-Kurses kostenlos. Wenn du vollen Zugang haben möchtest, zahlst du mindestens 4,95 Euro pro Monat. Wer möchte, kann die Babbel-Übungen übrigens auch am Rechner durchführen.

Sprache lernen 3 Apps, die die helfen
Frische dein Englisch unterwegs auf – Apps machen es möglich.

3. Busuu

Busuu wartet ebenfalls mit reichlich Lernmaterialien auf und ähnelt in der Übungsvielfalt den beiden anderen Apps. Dir wird ein Vokabeltrainer zur Seite gestellt, und du lernst neue Wörter und Grammatik zum Beispiel anhand spannender Textverständnis- und Übersetzungsübungen. Das Besondere: Busuu konzentriert sich auf vernetztes Lernen. Soll heißen: Eine Muttersprachler-Community hilft dir dabei, eine neue Sprache zu lernen. Das bereits Gelernte kannst du in Interaktion mit einem Muttersprachler direkt anwenden. Es ist aber ebenso möglich, sich aufs selbstständige Lernen zu fokussieren – das bleibt dir überlassen. Weiterhin wird der Lerneffekt unterstützt, indem bereits Erlerntes im Quiz abgefragt wird.

Busuu ist für Android- und iOS-User nur beschränkt kostenlos verfügbar. Wenn du auf weitere Funktionen zugreifen willst, schlägt das mit Preisen ab 14,99 Euro zu Buche. Dafür hat die App zwölf Sprachen im Repertoire, darunter auch Exoten wie Japanisch, Chinesisch und Arabisch.

0
0
×

Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Für die Nutzung von Social-Media-Dienstangeboten diverser Unternehmen stellen wir Ihnen Social-Media-PlugIns zur Verfügung. Diese werden in einem 2-Klick-Verfahren auf den Online-Angeboten der AOK eingebunden. Die AOK erfasst selbst keinerlei personenbezogenen Daten oder über deren Nutzung mittels der Social PlugIns. Über diese PlugIns können jedoch Daten, auch personenbezogene Daten, an die US-amerikanischen Diensteanbieter gesendet und gegebenenfalls von diesen genutzt werden. Das hier eingesetzte Verfahren sorgt dafür, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen Social-Media-PlugIns weitergegeben werden, wenn Sie unser Online-Angebot nutzen. Erst wenn Sie eines der Social-Media-PlugIns anklicken, können Daten an die Dienstanbieter übertragen und durch diese gespeichert bzw. verarbeitet werden.

close