menu
A Few Good Friends
Eine Initiative der
Freunde wandern über das Land

Mikrokosmos Dorf: Du weißt, du lebst auf dem Land, wenn …

von Sirany, 16.02.2018

Grasende Kühe auf grünen Wiesen, Heuballen-Reihen auf weiten Feldern und der Geruch von frischem Regen – das sind idyllische Vorstellungen vom Dorfleben. Aber zum Landleben gehört mehr: 

1. … Networking noch beim Dorffest stattfindet

Ob Dorffest, Schützenfest oder Kirmes – zu diesen Anlässen versammelt sich alles, was im Ort Rang und Namen hat. Denn das ist die beste Gelegenheit, um neue und wichtige Kontakte zu knüpfen. Doch die heißen auf dem Land nicht Mia oder Leon und sind angesehene Werbetexter, Stadtplaner oder Illustratoren, sondern Inge oder Schorsch und haben den Vorstandsvorsitz im Schützenverein oder bei der Freiwilligen Feuerwehr inne.

2. … du überpünktlich losgehst, um den Bus nicht zu verpassen

Auch wenn die nächste Bushaltestelle nur zehn Minuten zu Fuß von deinem Zuhause entfernt ist, gehst du lieber schon 20 Minuten früher los. Auf dem Weg dorthin kommt dir in den Sinn, dass der Bus überpünktlich sein und schon fünf Minuten früher abfahren könnte. Du bekommst Panik und beginnst zu laufen. Verständlich, wenn der nächste Bus erst eine Stunde später kommt.

3. … das Rasenmäherrennen DAS Event des Jahres ist

In Sachen Entertainment hast du in deinem Ort abends normalerweise die Auswahl zwischen Stammkneipe, Dorfdisko und dem urigen Restaurant mit deftiger Küche, das bis spät in die Nacht geöffnet hat. Kein Wunder, dass alle ausrasten, wenn einmal im Jahr das „landesweit bekannte“ (Zitat der Lokalzeitung) Rasenmähertreckerrennen stattfindet. Hierbei kurven die Teilnehmer mit frisierten Aufsitzmähern über eine staubige Rennstrecke. Das Rahmenprogramm hat volksfestähnlichen Charakter und erstreckt sich über mehrere Tage. Rasenmäherrennen ist schließlich nur einmal im Jahr.

4. … du nicht guckst wie ein Auto, weil fremde Menschen dich grüßen

In der Stadt schaust du beschämt zur Seite, wenn dich fremde Menschen grüßen. „Wo habe ich den schon mal getroffen? Wie war gleich der Name? Oder ist das ein Durchgeknallter?“, rattert es durch deinen Kopf. Auf dem Land kannst du dagegen ganz entspannt bleiben, wenn dir das passiert. Es gehört einfach zum guten Ton, auch Fremde zu grüßen.

Junges Pärchen küsst sich bei Sonnenuntergang im Kornfeld
Auch das ist Landliebe: Knutschen im Kornfeld.

5. … sich der Stallgeruch im Frühjahr wie Nebel über den ganzen Ort legt

Im Frühling gibt es viele Gründe, die für das Schlafen bei offenem Fenster sprechen: die frische, klare Luft und das Vogelgezwitscher, das jeden Wecker ersetzt, zum Beispiel. Wäre da nur nicht alle Jahre wieder der Stall- und Jauchegeruch, wenn die Bauern beginnen, ihre Felder zu düngen. Wie die Nebelschwaden im Horrorfilm „The Fog“ kriecht der Gestank durch alle Ritzen und legt sich über das ganze Dorf. Da helfen nur Duftkerzen, Raumspray und viel Parfüm.

6. … der Nachbarschaftsklatsch schneller die Runde macht als die Tagesnews

Heidi Klum ist wieder Single, zwischen Kate Perry und Orlando Bloom ist es auch aus. Wenn solche Nachrichten bei der Boulevardpresse angekommen sind, pfeifen die Spatzen den Nachbarschaftsklatsch schon längst von den Dächern. Diejenige ist schwanger. Derjenige hat seine Frau beim Dorffest mit der Schützenkönigin betrogen. Der Tratsch kann sehr unterhaltsam sein – solange man nicht selbst Gegenstand desselben ist.

7. … du zu spät kommst, weil fünf Traktoren die Landstraße blockiert haben

Du lagst morgens gut in der Zeit, bist pünktlich losgefahren – und trotzdem kommst du zu spät zur Arbeit. Fünf Trecker, die bei Tempo 30 gemächlich über die Landstraße zuckelten, musstest du überholen. Und das kostet Zeit, wenn dir auf der Gegenfahrbahn permanent andere Autos entgegenkommen.

8. … der Bäcker deine Bestellung auswendig kennt

“Hallo, ich hätte gerne ein Sesambrötchen, zwei Mohnbröt …“ Noch bevor du deine Bestellung beendet hast, drückt dir der Bäcker eine Tüte mit den frischen Semmeln deiner Wahl in die Hand. Man kennt sich eben auf dem Dorf – und merkt sich die Vorlieben seiner Kunden.

Wie hat dir der Artikel gefallen?
0
1
×

Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Für die Nutzung von Social-Media-Dienstangeboten diverser Unternehmen stellen wir Ihnen Social-Media-PlugIns zur Verfügung. Diese werden in einem 2-Klick-Verfahren auf den Online-Angeboten der AOK eingebunden. Die AOK erfasst selbst keinerlei personenbezogenen Daten oder über deren Nutzung mittels der Social PlugIns. Über diese PlugIns können jedoch Daten, auch personenbezogene Daten, an die US-amerikanischen Diensteanbieter gesendet und gegebenenfalls von diesen genutzt werden. Das hier eingesetzte Verfahren sorgt dafür, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen Social-Media-PlugIns weitergegeben werden, wenn Sie unser Online-Angebot nutzen. Erst wenn Sie eines der Social-Media-PlugIns anklicken, können Daten an die Dienstanbieter übertragen und durch diese gespeichert bzw. verarbeitet werden.

close