menu
A Few Good Friends
Eine Initiative der
Arrow Tag: So funktioniert der neue Trendsport

Einmal Robin Hood sein: So geht Arrow Tag

von Florian, 26.10.2017

Du spielst gerne Paintball, fandest Völkerball in der Schule auch immer dufte und Katniss' Bogen aus den "Hunger Games" ziemlich cool? Dann solltest du unbedingt Arrow Tag ausprobieren.

Robin Hood hatte es fraglos drauf: Noch im Sterben soll der Sagenheld einen Pfeil abgeschossen haben, um zu markieren, wo er begraben werden wollte. Wenn deine Skills mit Pfeil und Bogen auch nur annähernd so gut sind, versuch dich mal im Arrow Tag. Das ist ein Trendsport mit Pfeil und Bogen, auch Archery Tag genannt, der aus den USA so langsam auch zu uns nach Deutschland überschwappt.

Wer getroffen wird, ist raus

Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Völkerball und Paintball. Ziel ist es, zusammen mit deinem Team möglichst viele Spieler der anderen Mannschaft mit deinem Pfeil zu treffen und diese damit zu dezimieren. Angst vor blutenden Wunden oder ausgeschossenen Augen braucht dabei aber niemand zu haben. Die Pfeile haben natürlich keine Spitze, sondern sind mit einem flachen Schaumstoffaufsatz versehen, sodass sie nicht einmal blaue Flecken verursachen. Zum Schutz trägt jeder Spieler noch eine Augen- oder sogar eine Vollgesichtsmaske. Körperkontakt ist nicht erlaubt. Paintball ist im Vergleich zu Arrow Tag geradezu brutal.

Die Regeln beim Arrow Tag sind denkbar einfach gehalten: Zwei Teams mit maximal fünf Spielern pro Mannschaft treten gegeneinander an, jeder Spieler ist mit einem Bogen bewaffnet. Der Spielleiter platziert die Pfeile in der Mitte des Spielfeldes, diese müssen nach dem Anpfiff im Sprint gesichert werden.

Einen Köcher gibt es nicht – wer seine Pfeile verschossen hat, muss zusehen, dass er welche vom Gegner einsammelt. Wer von einem Pfeil getroffen wird, scheidet aus. Zudem müssen auch alle Spieler den Platz verlassen, deren Pfeile vom Gegner gefangen werden. Sind alle Mitspieler eines Teams ausgeschieden, hat das andere die Partie gewonnen.

 
Arrow Tag: So funktioniert der neue Trendsport
Es gilt, die richtige Balance zu finden zwischen Pfeil abschießen und in Deckung gehen.

Team Targets machen Arrow Tag taktisch reizvoll

Noch interessanter wird der Funsport, wenn ihr sogenannte Team Targets in das Spiel integriert. Werden alle fünf Ziele des Gegners getroffen, ist die Partie ebenfalls beendet. Außerdem kannst du mit einem solchen Treffer einen bereits ausgeschiedenen Kameraden zurück aufs Spielfeld befördern.

Gerade durch diese Variante bekommt Arrow Tag eine höchst taktische Komponente: Lieber volle Attacke voraus und den Gegner immer wieder beschießen oder eher geduldig hinter einem der vielen Hindernisse lauern, um dann eiskalt zuzuschlagen? Auf alle Fälle sind neben einer guten Kondition auch Hand-Auge- Koordination, Reaktionsgeschwindigkeit und Beweglichkeit gefragt.

In den meisten größeren Städten gibt es bereits Arrow-Tag- Anlagen, Outdoor wie Indoor. Oft werden Paintball-Felder oder Soccerhallen einfach zum Arrow-Tag- Gelände umfunktioniert. Eine spezielle Arrow-Tag- Ausrüstung musst du dir nicht zulegen. Alles, was du brauchst, bekommst du in der Regel vor Ort.

Ihr könnt Euch natürlich auch selbst Euer Spielfeld bauen. Eigentlich benötigt ihr dafür nur ein paar Gegenstände, die sich als Barrieren und Schutz eignen, um in Deckung gehen zu können. Die passenden Pfeile und den Bogen bekommt ihr dann im Fachhandel oder im Internet.

Arrow Tag als Teamsport mit Hirn – für deine nächste Firmenfeier?

Falls ihr also für die kommende Weihnachtsfeier noch eine Idee sucht oder ihr euch beim nächsten Junggesellenabschied vor dem großen Zechgelage ein wenig körperlich betätigen wollt, probiert Arrow Tag einfach mal aus – gerade in größeren Gruppen kann das echt Spaß machen. Aber auch alleine oder zu zweit könnt ihr euch in der Regel anmelden, der Veranstalter stellt dann in offenen Runden Teams zusammen. Und offenbar gibt es genug Spieler, die ihrem Kindheitstraum, einmal Robin Hood zu sein, gerne nacheifern.

0
0
×

Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Für die Nutzung von Social-Media-Dienstangeboten diverser Unternehmen stellen wir Ihnen Social-Media-PlugIns zur Verfügung. Diese werden in einem 2-Klick-Verfahren auf den Online-Angeboten der AOK eingebunden. Die AOK erfasst selbst keinerlei personenbezogenen Daten oder über deren Nutzung mittels der Social PlugIns. Über diese PlugIns können jedoch Daten, auch personenbezogene Daten, an die US-amerikanischen Diensteanbieter gesendet und gegebenenfalls von diesen genutzt werden. Das hier eingesetzte Verfahren sorgt dafür, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen Social-Media-PlugIns weitergegeben werden, wenn Sie unser Online-Angebot nutzen. Erst wenn Sie eines der Social-Media-PlugIns anklicken, können Daten an die Dienstanbieter übertragen und durch diese gespeichert bzw. verarbeitet werden.

close