Gaslighting: So erkennst du, ob du dich in deiner Beziehung manipulieren lässt

johanna-pieniazek
von Johanna, 16.11.2017

Gaslighting ist die Bezeichnung für emotionale Manipulation. Die gibt es in Beziehungen häufiger als man denkt. Lies hier, woran du sie erkennst.

Was genau ist Gaslighting?

Gaslighting bedeutet, dass ein Mensch die Weltwahrnehmung eines anderen manipuliert – das kann so weit gehen, dass das Opfer glaubt, es sei buchstäblich verrückt geworden. Ein derartiger psychischer Missbrauch macht sich vor allem dadurch bemerkbar, dass das Opfer durch die Aussagen des Partners kontinuierlich an seiner Wahrnehmung zweifelt. Das geschieht oftmals in kleinem Stil, sodass der oder die Betroffene die Manipulation in der Beziehung gar nicht als solche erkennt.

Ein Beispiel für Gaslighting im kleinen Format, das du vielleicht aus dem Alltag kennst: Du bist genervt von deinem Partner, weil er oder sie zum x-ten Mal die schweißdurchtränkten Sportsachen auf dem Boden liegen lässt. Als beschwerst du dich darüber. Die Reaktion: "Jetzt übertreib' doch nicht immer so! Ich mach das doch sonst nie!". Du bist immer noch genervt, aber ein kleiner Teil von dir zweifelt nun womöglich an sich selbst: Hat dein Schatz Recht? Solltest du etwas relaxter sein? Und schon bist du in die Gaslighting-Falle getappt.

Das ist zwar ein harmloses Beispiel, aber bereits eine von vielen möglichen Situationen, die dazu führen können, dass dein Selbstvertrauen Schaden nimmt. Tritt Gaslighting gehäuft auf, kann dich diese Manipulation verunsichern und vielleicht sogar psychisch komplett destabilisieren, je häufiger und intensiver sie vorkommt.

Woher stammt der Name Gaslighting?

Der Begriff Gaslighting ist an das Theaterstück "Gaslight" des britischen Dramatikers Patrick Hamilton angelehnt. Später wurde die Story auch mit Ingrid Bergmann verfilmt (deutscher Titel "Das Haus der Lady Alquist). Die Protagonistin wird von ihrem manipulativen Ehemann auf perfide Weise in den Wahnsinn getrieben. So verändert er kleine Details in ihrem gemeinsamen Haus und behauptet beispielsweise das flackernde Licht der Gaslaternen nicht zu sehen, obwohl es in der Realität existiert.

Im Video siehst du einen Ausschnitt aus dem Filmklassiker:

Bewusste und unbewusste Manipulation

Gaslighting kann also durch bewusste Inszenierung geschehen, wie im Film. Oft passiert das Ganze aber auch unbewusst – so wie im oberen Beispiel mit den Sportsachen. Wie oft passiert es, dass jemandem ein "du spinnst doch!"-Kommentar herausrutscht! Häuft sich diese Abwertung der Weltwahrnehmung eines anderen, kann das durchaus ins Gaslighting abrutschen.

Ganz gleich, ob die Manipulation mit oder ohne Absicht geschieht, hat sie oft weitreichende Folgen für die Psyche des Opfers und letztlich auch für eine Beziehung. Viele Betroffene kommen nicht von selbst hinter die Gefahr, die von ihrer engsten Bezugsperson ausgeht. Im Gegenteil, sie vertrauen ihr und gleichen die eigenen Wahrnehmungen mit ihr ab. Es bedarf nicht selten außenstehender Personen wie Familie oder Freunde, die auf das Missverhältnis aufmerksam machen.

Wie funktioniert die emotionale Manipulation in der Beziehung genau?

Gaslighter (so heißen die Manipulanten) bedienen sich häufig derselben Strategien, um ihre Opfer zu täuschen. Dazu zählen:

  • Lügen
  • Verneinung
  • Irreführung

Warum tut ein Mensch seinem Partner derart Perfides an? Oftmals geht es dabei um Macht und Kontrolle. Der Täter will, dass sein Opfer emotional abhängig von ihm ist. Dieses Verhalten legen mitunter Menschen zutage, die sich durch eine narzisstische Persönlichkeitsstruktur auszeichnen. Sie haben ein geringes Selbstbewusstsein und versuchen dieses durch Manipulation ihres Gegenübers zu kompensieren. Gaslighting passiert jedoch nicht nur in Partnerschaften. Auch Freunde, Kollegen, Familienangehörige oder Demagogen können diese Methode bewusst oder unbewusst anwenden.

Die Gehirnwäsche ist ein schleichender Prozess. Die Opfer werden nicht unter Hypnose gesetzt und plötzlich zu gefügigen Menschen gemacht. Nein, mit jeder Täuschung machen sie sich ein Stück mehr von ihrem Gaslighter abhängig. Häufig sprechen sie ihrem manipulativen Gegenüber zudem mehr Kompetenzen zu als sich selbst.

Gaslighting in der Beziehung: Wirst du emotional manipuliert?
Gaslighting-Opfer sind häufig von Selbstzweifeln zerfressen.

Beispiele für Gaslighting

Folgende Sätze tätigen Gaslighter so oder ähnlich, wenn sie die Wahrnehmung ihrer Opfer zu verzerren versuchen:

  • "Das habe ich so niemals gesagt."
  • "Du bist zu sensibel."
  • "Lebst du noch in der Realität?"
  • "Da erinnerst du dich falsch."
  • "Du solltest mal zum Psychologen gehen."
  • "Das bildest du dir nur ein."
  • "Das habe ich dir gesagt. Du hast es allerdings vergessen."

Manchmal spielt die Erinnerung einem wirklich einen Streich. Deshalb sollte jedoch das eigene Bauchgefühl nicht komplett ignoriert werden. Es liefert gute Hinweise darauf, ob du Opfer einer Manipulation geworden bist.

Weitere Indizien auf ein manipulatives Verhalten liefert außerdem deine eigene Gefühlslage. Nach der Täuschung fühlt man sich als Opfer oftmals verwirrt und geschwächt. Betroffene verstehen nicht, wie ihre eigene Wahrnehmung so anders sein kann als die ihres Manipulators.

Wer ist von Gaslighting betroffen?

Gaslighting kann jeden treffen und auf vielen Ebenen stattfinden – nicht nur in der Beziehung, sondern beispielsweise auch in der Familie, wenn Eltern die Wahrnehmung ihrer Kinder verzerren.

Besonders anfällig für Manipulatoren sind unsichere Menschen, die bereits dazu neigen, sich von anderen abhängig zu machen. Solltest du deinen eigenen Wert unter den deiner Bezugsmenschen stellen, kann es passieren, dass du zum Opfer von Gaslighting wirst. Hast du dagegen ein stabiles Selbstwertgefühl, verlässt du dich in der Regel eher auf deine Instinkte und bist Manipulationen weniger leicht ausgeliefert.

Wie raus aus dem Manipulationsverhältnis?

Zunächst einmal musst du das Manipulationsgeflecht durchschauen. Entweder geschieht das von selbst oder mithilfe von anderen. Freunde und Familie können entscheidende Hinweise darauf liefern, damit du die Wahrnehmungsverzerrung erkennst.

Wer den Kontakt zu sich selbst verloren hat und in der Beziehung nicht weiterweiß, sollte also in jedem Fall Vertraute einweihen – das können die besten Freunde ebenso sein, wie die Lieblingskollegin oder ein Familienmitglied. In einigen Fällen kann es auch sein, dass du dir professionelle Hilfe von einem Therapeuten suchen musst, um endlich wieder Vertrauen in dein eigenes Ich zu entwickeln.

×

Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Für die Nutzung von Social-Media-Dienstangeboten diverser Unternehmen stellen wir Ihnen Social-Media-PlugIns zur Verfügung. Diese werden in einem 2-Klick-Verfahren auf den Online-Angeboten der AOK eingebunden. Die AOK erfasst selbst keinerlei personenbezogenen Daten oder über deren Nutzung mittels der Social PlugIns. Über diese PlugIns können jedoch Daten, auch personenbezogene Daten, an die US-amerikanischen Diensteanbieter gesendet und gegebenenfalls von diesen genutzt werden. Das hier eingesetzte Verfahren sorgt dafür, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen Social-Media-PlugIns weitergegeben werden, wenn Sie unser Online-Angebot nutzen. Erst wenn Sie eines der Social-Media-PlugIns anklicken, können Daten an die Dienstanbieter übertragen und durch diese gespeichert bzw. verarbeitet werden.

close