menu
A Few Good Friends
Eine Initiative der

"ICH SCHREIE DICH NICHT AN!": Wie du in der Beziehung konstruktiv streitest

von Florian, 14.02.2018

Lieber mal aus der Haut fahren oder immer nur sachliche Botschaften von sich geben? Wie du mit deinem Partner konstruktiv streitest, sodass ihr euch am Ende im besten Fall wieder vertragt.

Streit kommt in den besten Beziehungen vor. Entscheidend ist, wie du dich während einer Auseinandersetzung mit deinem Partner verhältst, damit der Streit nicht eskaliert. Denn die vermeintlich leichteste Lösung, einem Streit einfach immer wieder aus dem Weg zu gehen, hilft auf Dauer wenig, da die Probleme auf diese Weise nicht gelöst werden.

Mach deinem Ärger Luft

Grundsätzlich gilt: Ja, es darf auch mal ein wenig lauter werden. Denn ein Beziehungsstreit dient auch als Ventil. Angestaute Probleme und Zorn müssen sich Luft verschaffen, und typabhängig kann es helfen, diese Wut aus voller Kehle rauszulassen. Wichtig ist jedoch, dabei nicht beleidigend oder respektlos zu werden.

Und wenn du dich zwischendurch gerne mal so richtig aufregst, solltest du dich danach natürlich auch wieder abregen können. Den Partner über Minuten anzuschreien, bringt nichts. Deshalb ist es wichtig, in Phasen der Aufregung den Streit kurz zu unterbrechen, um wieder runterzukommen: kurz in einen anderen Raum verschwinden, Kopfhörer auf und Musik hören oder gleich eine Runde joggen gehen, um den Kopf durchzupusten sind gute Möglichkeiten. Teile deinem Partner aber mit, dass du eine kurze Pause brauchst, damit er oder sie weiß, was los ist. Danach setzt ihr euch erneut zusammen.

Bleibe immer kompromissbereit

Im Großen und Ganzen sollte Streit in der Beziehung sachlich verlaufen, auch wenn das nicht immer möglich ist. Denn oft sind verletzte Gefühle ausschlaggebend für einen Disput, und ein solcher ist mit objektiven Argumenten manchmal nicht zu lösen. Dennoch bringen dich Beschimpfungen und pauschale Vorwürfe nicht weiter.

Um einen Streit in der Beziehung so zu beenden, dass am Ende wieder eitel Sonnenschein herrscht, solltest du immer kompromissbereit sein. Wenn du auf deinem Standpunkt beharrst und keinen Zentimeter davon abweichst, taucht das Problem früher oder später vielleicht wieder auf, selbst wenn du deinen Partner in diesem Fall vermeintlich überzeugen konntest. Ebenso wichtig: Zeige, dass du die Sichtweise deines Schatzes verstehst. Ein Satz wie "ich kann deine Argumente nachvollziehen, sehe das aber aus diesem und jenem Grund anders", kann sich auf den Streit sehr mäßigend auswirken.

Setzt euch an einen Tisch, redet offen und guckt euch in die Augen, um einen Streit beizulegen.

Vermeide typische Fehler

Richtig streiten heißt auch, typische Fehler zu vermeiden. So solltest du dich einem Disput nicht entziehen, indem du vorschnell den Rückzug antrittst. Den Raum einfach zu verlassen oder das Problem totzuschweigen, hilft nicht weiter. Damit lässt du deinen Partner hilflos zurück, denn er hat keine Ahnung, was in deinem Kopf vorgeht. Oder dein Schatz denkt gar, das Problem interessiert dich schlichtweg nicht.

Ein weiterer Fehler, den du vermeiden solltest, ist zu starke Nachgiebigkeit. Den Streit bist du damit zwar los und vorerst versteht ihr euch auch wieder gut. Wenn du deine eigenen Bedürfnisse aber zu oft leugnest, staut sich bei dir irgendwann Frust an – vor allem wenn du dann von der Seite deines Partners in anderen Bereichen Nachgiebigkeit einforderst, die du nicht bekommst.

Nehmt den Streit nicht mit ins Bett.

Das wahre Problem erkennen

Hinterfrage auf jeden Fall auch den eigentlichen Grund des Streits. Geht es wirklich um das, was ihr gerade diskutiert? Oder steckt ein ganz anderes, unter Umständen größeres Problem dahinter? Ein Beispiel: Vordergründig geht es in eurem Disput um den Umgang mit Geld. Du wirfst deinem Partner vor, bei gemeinsamen Anschaffungen zu verschwenderisch zu sein. Aber vielleicht könnt ihr euch den Lebensstil sogar leisten und der wahre Grund der Auseinandersetzung ist dein Gefühl, dass dein Partner dich bei der Anschaffung größerer Dinge nicht ausreichend mit einbezieht. Vor allem, wenn du das Gefühl hast, dass sich eure Streitereien eigentlich nur um Kleinigkeiten drehen, versuche zu ergründen, ob es sich dabei nur um einen Anlass handelt, in Wirklichkeit aber ganz andere Dinge ausschlaggebend sind.

×

Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Für die Nutzung von Social-Media-Dienstangeboten diverser Unternehmen stellen wir Ihnen Social-Media-PlugIns zur Verfügung. Diese werden in einem 2-Klick-Verfahren auf den Online-Angeboten der AOK eingebunden. Die AOK erfasst selbst keinerlei personenbezogenen Daten oder über deren Nutzung mittels der Social PlugIns. Über diese PlugIns können jedoch Daten, auch personenbezogene Daten, an die US-amerikanischen Diensteanbieter gesendet und gegebenenfalls von diesen genutzt werden. Das hier eingesetzte Verfahren sorgt dafür, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen Social-Media-PlugIns weitergegeben werden, wenn Sie unser Online-Angebot nutzen. Erst wenn Sie eines der Social-Media-PlugIns anklicken, können Daten an die Dienstanbieter übertragen und durch diese gespeichert bzw. verarbeitet werden.

close