menu
A Few Good Friends
Eine Initiative der
Wecker der die Zeitumstellung anzeigt

Wer hat an der Uhr gedreht: Ist die Zeitumstellung noch zeitgemäß?

von Florian, 21.03.2018

Von Ende März bis Ende Oktober gilt die Sommerzeit. Ist sie noch zeitgemäß oder sollte sie abgeschafft werden? Die Kritiker der Zeitumstellung werden immer lauter.

Für Partygänger ist diese eine Nacht im Jahr immer wieder lästig: Wenn die Uhren am 25. März von Winterzeit auf Sommerzeit umgestellt werden, wird ihnen eine Stunde geklaut. Eben war es noch 2 Uhr, eine Sekunde später ist es schon 3 Uhr. Immerhin bekommen die Nachteulen im Herbst ihren Ausgleich, wenn die Uhren am letzten Oktober-Wochenende wieder zurückgestellt werden.

Die Energieeinsparungen durch die Sommerzeit sind minimal

Grundsätzlich steht die Zeitumstellung schon lange in der Kritik. Die zweimal jährliche Änderung der Uhrzeit gilt längst als antiquiert – beziehungsweise scheint sie nie wirklich sinnvoll gewesen zu sein. Das Ziel bei der letztmaligen Einführung in Deutschland im Jahr 1980 war, das vorhandene Tageslicht besser zu nutzen und dadurch Energie einzusparen. Die tatsächlichen Einsparungen sind jedoch minimal. Zwar wird weniger Strom durch künstliches Licht verbraucht, auf der anderen Seite aber in den kühlen Monaten am Morgen mehr geheizt.

Schlafstörungen und Wildunfälle nehmen zu

Noch viel wesentlicher für die Kritiker sind aber gesundheitliche Aspekte. Vor allem der "Mini-Jetlag", also die Auswirkungen auf unsere innere Uhr, wird als Argument häufig genannt. Müdigkeit und Schlafstörungen seien die Folge, sogar Herzinfarkte sollen häufiger auftreten. Babys und Kleinkinder würden besonders darunter leiden, dass ihr Biorhythmus durcheinandergebracht wird.

Zudem steigt durch den Arbeitsbeginn in der Morgendämmerung die Zahl der Wildunfälle offenbar deutlich an. Denn Rehe und Hirsche sind im Frühjahr in den frühen Stunden besonders aktiv auf der Suche nach Futter. All diese Aspekte haben dazu beigetragen, dass sich die Zahl der Kritiker an der Zeitumstellung deutlich erhöht hat: Nach einer aktuellen Umfrage haben 73 Prozent der Deutschen die Nase voll davon.

Mann ist müde vor dem PC
In den Tagen nach der Zeitumstellung leiden viele Menschen unter Müdigkeit.

Befürworter wollen das Licht am Abend nicht missen

1996 wurde die Sommerzeit für alle EU-Mitgliedsstaaten verbindlich festgeschrieben. Die Regierung in Brüssel wollte die Zeit in den Mitgliedsländern harmonisieren; zuvor hatten unterschiedliche Regelungen für Verwirrung gesorgt. Die Befürworter waren damals noch deutlich in der Mehrheit: Schließlich sorgt die Sommerzeit für helle Sommerabende, vor allem in Südeuropa, wo die Sonne früher untergeht. Und das erhöht nach Ansicht vieler die Lebensqualität. Licht wirke Depressionen entgegen, die Menschen könnten abends noch im Hellen Sport treiben.

Frau macht Sport in der Dämmerung
Durch die Sommerzeit bleibt es abends länger hell. Das Licht lädt zum Sport im Freien ein.

EU-Parlament spricht sich gegen die Sommerzeit aus

Diese Argumente reichten den Gegnern der Zeitumstellung irgendwann nicht mehr aus, sodass dieses Thema Anfang 2018 im EU-Parlament behandelt wurde. 384 EU-Abgeordnete haben für die Überprüfung der Sommerzeit gestimmt, nur 154 dagegen. Nun soll die EU-Kommission die Vor- und Nachteile der halbjährlichen Zeitumstellung unter die Lupe nehmen und die Regelung gegebenenfalls abschaffen. Da die Mühlen der Politik in der Regel langsam mahlen, wird es bis zu einer endgültigen Entscheidung wohl noch dauern. Doch dieser Schritt könnte der Anfang vom Ende der Sommerzeit sein.

­

Das allerdings würde auch nur einen Teil der Deutschen glücklich machen. Denn die fordern überwiegend gar nicht das Ende der Sommerzeit. Eine Vielzahl der hier ansässigen Menschen würde diese gern beibehalten und stattdessen die Winterzeit aufgeben, die ja eigentlich die Normalzeit ist. Vorbild auf diesem Feld ist die Türkei – sie hat die ewige Sommerzeit bereits eingeführt.

Eselsbrücke für die Zeitumstellung

Solltest du übrigens zu den Menschen gehören, die sich nie merken können, wann die Uhren vor- und wann sie zurückgestellt werden, merke dir einfach diese Eselsbrücke: „Es gibt nichts umsonst“. Erst wird dir die Stunde weggenommen, bevor du sie wiederbekommst.

×

Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Für die Nutzung von Social-Media-Dienstangeboten diverser Unternehmen stellen wir Ihnen Social-Media-PlugIns zur Verfügung. Diese werden in einem 2-Klick-Verfahren auf den Online-Angeboten der AOK eingebunden. Die AOK erfasst selbst keinerlei personenbezogenen Daten oder über deren Nutzung mittels der Social PlugIns. Über diese PlugIns können jedoch Daten, auch personenbezogene Daten, an die US-amerikanischen Diensteanbieter gesendet und gegebenenfalls von diesen genutzt werden. Das hier eingesetzte Verfahren sorgt dafür, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen Social-Media-PlugIns weitergegeben werden, wenn Sie unser Online-Angebot nutzen. Erst wenn Sie eines der Social-Media-PlugIns anklicken, können Daten an die Dienstanbieter übertragen und durch diese gespeichert bzw. verarbeitet werden.

close