menu
A Few Good Friends
Eine Initiative der
Bambus-Bikes in einer Reihe angeschlossen

Bambus-Bikes und E-Chopper: 4 abgefahrene Fahrrad-Trends

von Sirany, 02.07.2018

Das Fahrrad ist das Fortbewegungsmittel der Zukunft! Und die Branche entwickelt sich immer weiter. Die Fahrradindustrie lässt sich stets neue und innovative Trends einfallen. 

1. Belastbare Lastenräder

Für den Wochenendeinkauf schien das Auto bislang das praktischste Verkehrsmittel zu sein – denn der Stauraum von Fahrrädern ist begrenzt. Doch mit einem Lastenrad lassen sich auch Wasserkisten, Reissäcke oder die Familienpackung Waschmittel problemlos transportieren. Cargobikes gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und mit richtig großen Transportboxen, in denen sich sogar (auseinandergebaute) Möbelstücke transportieren lassen. Sind dir die Fahrräder zu teuer und du benötigst sie nur einmalig, kannst du sie übrigens auch mieten.

Ein schwarz-beiges Lastenrad
Lastenräder sind praktisch und werden immer beliebter.

2. Fahrräder aus Bambus

Fahrradhersteller wie my Boo haben Bambus als Produktionsmaterial für sich entdeckt. Die Pflanze hat gleich mehrere Vorteile: Sie wächst vergleichsweise schnell nach und ist in der Gewinnung und Produktion sauberer als Stahl und Aluminium. Dazu sind Bambus-Bikes schön leicht und dennoch stabil. Außerdem verleiht der Rohstoff deinem Drahtesel ein individuelles Design, denn jedes Bambusrohr sieht ein bisschen anders aus.

3. E-Bikes im Chopper-Design

E-Bikes und Pedelecs werden mittlerweile nicht mehr als faule Alternative zum Fahrrad belächelt. Den Elektroantrieb siehst du den Zweirädern auch kaum noch an. Waren E-Fahrräder anfangs eher klobig gebaut, gibt es sie jetzt in allen möglichen Ausführungen: als Klapp- und Rennrad, Mountainbike oder auch im Chopper-Motorrad-Look, zum Beispiel von der Firma Power-Bikes. Dank verchromter Gabeln, dicker Reifen und der lässigen Sitzposition fühlst du dich wie Dennis Hopper in “Easy Rider“ – mit besserer CO2-Bilanz.

4. Praktische Fahrrad-Garage

Wohin mit dem Fahrrad? Auf der Straße ist der geliebte Drahtesel nicht vor Dieben sicher, der (Fahrrad-)Keller ist überfüllt und in der Wohnung nimmt das Bike zu viel Platz weg. Ein Fahrradlift wie VelowUp! ist die praktische Antwort. Die Vorrichtung des niederländischen Herstellers wird einfach an der Wand befestigt. Anschließend hängst du das Vorderrad in die Halterung ein, den Rest übernimmt ein Hebemechanismus, der das Fahrrad in eine vertikale Parkposition hievt. Zuletzt befestigst du es an einer Öse. So ist dein Bike sicher in der platzsparenden Fahrrad-Garage geparkt.

Wie hat dir der Artikel gefallen?
0
0
×

Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Für die Nutzung von Social-Media-Dienstangeboten diverser Unternehmen stellen wir Ihnen Social-Media-PlugIns zur Verfügung. Diese werden in einem 2-Klick-Verfahren auf den Online-Angeboten der AOK eingebunden. Die AOK erfasst selbst keinerlei personenbezogenen Daten oder über deren Nutzung mittels der Social PlugIns. Über diese PlugIns können jedoch Daten, auch personenbezogene Daten, an die US-amerikanischen Diensteanbieter gesendet und gegebenenfalls von diesen genutzt werden. Das hier eingesetzte Verfahren sorgt dafür, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen Social-Media-PlugIns weitergegeben werden, wenn Sie unser Online-Angebot nutzen. Erst wenn Sie eines der Social-Media-PlugIns anklicken, können Daten an die Dienstanbieter übertragen und durch diese gespeichert bzw. verarbeitet werden.

close