menu
A Few Good Friends
Eine Initiative der
Passagier wartet verzweifelt auf seinen Koffer

SOS, Koffer weg: So gehst du bei Gepäckverlust im Urlaub vor

von Florian, 20.07.2018

Wenn dein Koffer nach einer Flugreise nicht auf dem Gepäckförderband erscheint, bewahre Ruhe. Denn wahrscheinlich taucht das gute Stück wieder auf – und falls nicht, bekommst du immerhin eine Entschädigung.

Es ist die reinste Horrorvorstellung: Voller Vorfreude steigst du in dem Urlaubsland deiner Wahl aus dem Flieger, gehst zum Gepäckband und dort fährt ein Koffer nach dem anderen an dir vorbei – nur deiner kommt und kommt einfach nicht. Wurde er am Heimatflughafen vergessen? Oder der Baggage Tag – die weiße Papierschlaufe am Koffer, die den Zielflughafen angibt – verwechselt? Oder wurde der Koffer sogar geklaut? Schon diese Ungewissheit quält dich. Dazu wirst du zumindest eine gewisse Zeit lang auf alle Dinge in deinem Koffer verzichten müssen: Badesachen, Kosmetika, Wechselkleidung und vieles mehr.

Gepäck taucht in 95 Prozent der Fälle wieder auf

Falls es dich beruhigt: Auch wenn dein Koffer nicht unmittelbar nach der Landung angekommen ist, taucht das verlorene Gepäckstück in rund 95 Prozent der Fälle innerhalb von 48 Stunden wieder auf und wird dir in der Regel in dein Feriendomizil nachgeliefert. Damit du dir diese Chance erhältst, solltest du schnell und richtig reagieren.

  • Versichere dich, dass keine neuen Koffer deines Fluges mehr auf das Gepäckband gelegt werden. Das siehst du in der Regel an der Infotafel, die dir anzeigt, welcher Flieger gerade entladen wird – oder am Stoppen des Förderbandes. Schau zur Sicherheit auch einmal auf die Nachbarbänder, ob dein Gepäck nicht aus Versehen dort gelandet ist.
  • Kannst du das ausschließen, begib dich umgehend zum Lost-and-Found-Schalter in der Ankunftshalle des Flughafens und melde dort deinen Verlust. Auf deiner Bordkarte – oder bei elektronischen Tickets auf deinem Reisepass bzw. Ausweisdokument – befindet sich ein Aufkleber mit der Gepäckregistrierungsnummer, die du dort angibst. Versuche zudem, so genaue Angaben wie möglich von deinem vermissten Gepäckstück zu machen, was Farbe, Form, Marke und besondere Kennzeichen angeht. Den Inhalt musst du nicht beschreiben, du kannst es aber durchaus tun, falls der Koffer so leichter zu identifizieren ist.
  • Mit etwas Glück weiß der Mitarbeiter bereits etwas über den Verbleib deines Gepäcks, doch in der Regel wird eine Verlustmeldung erstellt. Dort trägst du auch deine Kontaktdaten sowie die Urlaubsadresse ein, damit der Koffer kostenlos nachgeliefert werden kann. Von diesem Dokument solltest du dir auf jeden Fall eine Kopie aufbewahren.
  • Hast du eine Pauschalreise gebucht, melde den Verlust deines Gepäcks schnellstmöglich auch deinem Reiseveranstalter.
  • Setze deine Reise danach fort. Warte nicht am Flughafen, bis der Koffer wieder auftaucht.
Die Lost and Found Anzeige am Flughafen
Taucht dein Gepäck nicht auf dem Gepäckband auf, begib dich umgehend zum Lost-and-Found-Schalter.

Entschädigung bei verspätetem Koffer: Auf Kosten der Fluggesellschaft einkaufen gehen

Im Feriendomizil angekommen, bist du ohne dein Gepäck ziemlich aufgeschmissen. Um auf die notwendigen Dinge für deinen Aufenthalt nicht verzichten zu müssen, darfst du auf Kosten der Fluggesellschaft einkaufen gehen – im angemessenen Rahmen. Gegen Vorlage der Quittungen bekommst du das ausgegebene Geld erstattet, wenn du deine Ansprüche innerhalb von drei Wochen nach Erhalt des verspäteten Gepäcks geltend machst.

Doch Vorsicht: Die Entschädigung für verspätetes Gepäck beinhaltet nicht, dass du dich nach Belieben komplett neu einkleiden kannst. Du darfst aber so viele neue Kleidungsstücke und Drogerieartikel erwerben, wie du für den Urlaub essenziell benötigst. Die genauen Entschädigungsmodalitäten variieren von Airline zu Airline, sind nach dem sogenannten Montrealer Übereinkommen aber EU-weit auf rund 1.400 Euro beschränkt.

Entschädigung bei Gepäckverlust: Schadensersatz für den verlorenen Koffer samt Inhalt

Im schlimmsten Fall taucht dein Gepäckstück gar nicht mehr auf. Nach drei Wochen sieht die Fluggesellschaft den Koffer als verloren an. In diesem Fall kannst du Schadensersatz für das Gepäckstück samt Inhalt fordern – bezahlt wird jedoch nur der Zeitwert. Das ist der Wert, den der Koffer inklusive Inhalt zum Zeitpunkt des Verschwindens hat. Und auch in diesem Fall ist die Erstattung auf rund 1.400 Euro beschränkt, sofern du nicht zuvor eine andere Abmachung mit der Fluggesellschaft getroffen hattest, etwa eine Zusatzversicherung. Du musst den Wert des Kofferinhaltes und des Gepäckstücks gegenüber der Airline glaubhaft darlegen können – noch vorhandene Quittungen helfen dir dabei.

Entschädigung für verlorenes Gepäck bei Pauschalreisen

Bei Pauschalreisen kann sich die Entschädigung für ein verspätetes Gepäckstück anders gestalten. Hier ist es üblich, dass ein Teil des Reisepreises vom Veranstalter rückerstattet wird, da ein Reisemangel vorliegt, der nach den Regeln des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) zu einer Minderung des Preises führt. Taucht das Gepäckstück gar nicht mehr auf, muss dir der Reiseveranstalter ebenfalls einen angemessenen Teil des Reisepreises erstatten und darüber hinaus noch Koffer samt Inhalt – bis zur Höchstgrenze, die auch für Fluggesellschaften gilt.

Für den Urlaub notwendiges Gepäck
Wenn dein Koffer bei einer Flugreise abhandenkommt, darfst du dich auf Kosten der Fluggesellschaft im angemessenen Rahmen neu einkleiden.

Rund jeder hundertste Koffer geht verloren

Und falls du dich nun ärgerst, warum es ausgerechnet dich getroffen hat – so unwahrscheinlich ist das gar nicht. Denn bei Flugreisen in Europa geht laut Baggage Report der Genossenschaft SITA etwa jeder hundertste Koffer verloren. Wenn du also hundert Flüge hinter dich gebracht hast, ist es rein statistisch an der Zeit, dass sich dein Gepäck nicht in dem Flieger befindet, mit dem du gerade gelandet bist. Besser klappt das Verladen in Nordamerika und Asien. Dort sind die Gepäckverladesysteme moderner und Umstiege an Drehkreuzen seltener. Am Kansai International Airport der japanischen Großstadt Osaka ging laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung Skytrax aus dem Jahr 2015 seit der Eröffnung 1994 kein einziger Koffer verloren.

Wie hat dir der Artikel gefallen?
0
0
×

Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Für die Nutzung von Social-Media-Dienstangeboten diverser Unternehmen stellen wir Ihnen Social-Media-PlugIns zur Verfügung. Diese werden in einem 2-Klick-Verfahren auf den Online-Angeboten der AOK eingebunden. Die AOK erfasst selbst keinerlei personenbezogenen Daten oder über deren Nutzung mittels der Social PlugIns. Über diese PlugIns können jedoch Daten, auch personenbezogene Daten, an die US-amerikanischen Diensteanbieter gesendet und gegebenenfalls von diesen genutzt werden. Das hier eingesetzte Verfahren sorgt dafür, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen Social-Media-PlugIns weitergegeben werden, wenn Sie unser Online-Angebot nutzen. Erst wenn Sie eines der Social-Media-PlugIns anklicken, können Daten an die Dienstanbieter übertragen und durch diese gespeichert bzw. verarbeitet werden.

close